Montag, 18. Mai 2015

Trulla! Go! Home!

Ok, erwischt. Bäääähhhhmmmm. Mein Fahrwerk macht nicht mit.

Es begann mit einem Megawadenkrampf, der sich seit gestern freundlich zu einer ausgewachsenen Laufschwäche der besten Sorte ausgeweitet hat. Ist lustig, wenn man ständig auf den Boden gucken muss, um zu sehen, ob der werte Herr Fuß noch auf der selben Stufe mit einem steht. Und wenn einem nach zwei Runden durchs Doppelhaus die Puste ausgeht.

Und dann kommen noch so Zeitgenossen in die Runde, denen ich gepflegt eine drüberwässern wollen würde, ich würde sie zu gerne mit dat Trulla bekannt machen und ihr erlauben, sich bei diesen oberschlauen Koniferen ordentlich auszutoben. Ich würde gerne auch die kleine Arzthelferin mit Trulla bekannt machen, mit der ich heute fünf Minuten verhandeln durfte, um eine kleine Kortisoninfusion zu bekommen. Das war also so.





Zunächst war klar, das mit dem Laufen geht gar nicht. Ich watschle durch die Gegend, ziehe den rechten Haxn hinter mir her, schlurfe, muss das Bein ab und an per Handbetrieb anheben und brauche halt länger und mehr Pausen. Alles gut soweit. Ich war in Warschau, habe bei der emsp die Bühne gerockt, nen coolen, ehrenamtlichen Speakerjob gemacht, hab viel gelernt und bin dennoch sehr selbstzufrieden. So ein Beinchen schockt nicht und ich habe sogar länger als 24 Stunden gewartete, bis ich mich für Cortison entschieden habe. Von wegen Pseudoschub und so.

Als ich dann heute doch etwas sehr watschle und neuerdings irgendwie schräglagig die Treppe hinaufeiere, dachte ich, es wäre vielleicht ja doch sinnvoll, ein wenig was zu tun. Und ich sehe echt schräg aus und kann immer noch über mich in Schräglage grinsen. Solange ich sitze und mein Kopfkino läuft gehts.

Am Nachmittag, als ich dann so im Supermarkt meine wenigen Lebensmittel zusammensammelte und froh mein Wägelchen durch die Gänge schubste und stolz wie Bolle an der Kasse ankam, gings los und ehrlich. Ich hatte Tränen der Wut in den Augen.

Zuerst gafft mich beim Bäcker (und jetzt wirds extrem böse, wer also die makaber fiese Seite der BB nicht erträgt, überliest das jetzt, ich könnte auch despektierlich werden) ein alter Knacker mit drahtiger Figur an, er war mit dem Radl da, schön und man konnte deutlich erkennen, dass er rätselte, was mit mir los ist. Ich schaute ihn an, ging vorbei und er so: Schau dir die an! Tränen geschluckt, rein in den Bäckerladen, zum Trost hat mir die nette Verkäuferin ein verschnittenes Stück Erdbeerrolle geschenkt, was ich wirklich begrüßte, raus und: Geläster! Bloss weil der graue Panther grade besser zu Fuß ist als ich, darf der gaffen? Hallo?

Im Supermarkt ein ähnliches Spiel. Da stellte man mir die Frage nach den Drogen. Ich so : "Offensichtlich warens die falschen!" Als ich wieder rauskam: Fettes Geläster, man haute mir die Türe vor der Nase zu und lehnte genüsslich am parkenden Wagen, als ich meine Tüte in meinen stellte.

Ich frage Euch: Was habe ich diesen A --- getan? Diesen moralaposteligen Besserwissern, die nichts Besseres zu tun haben als die, die einen Moment anders sind, anzugaffen, moralisch nach unten zu ziehen und ihre wirklich allerbeste Seite zu zeigen? Was soll das? Sind wir in Deutschland schon so von Ignoranten und Scheinheiligen besiedelt, dass der Gedanke, dass jemand vielleicht einfach nur krank ist, nicht mehr drin ist? Brauchen wir die Mutmaßung nach Sucht und müssen wir uns anmaßen, unwissend scharf zu verurteilen? Müssen wir andere einfach so über einen Kamm scheren und ihnen ein Stigma reindrücken, das weder nötig noch fair ist? Sind wir noch fair? Ich glaube langsam, dass das Gut der "Menschlichkeit" völlig neu definiert wurde. Von denen, die den moralischen Zeigefinger ausfahren, alles besser wissen und am Ende scheinheilig, ordnungsgemäß und korrekt den Kopf schütteln und gaffen. Die Affen.

Nachdem ich wieder Zuhause war, war klar, ich brauche mal ein wenig Starthilfe, um dem Schub entgegen zu treten. Ich rief beim Arzt an.

Schilderung: Ich habe MS. Ich habe einen Schub. Meine Laufstärke ist perfekt für einen MSer wie mich und ich brauche Cortison. Schnell.

"Am Mittwoch Nachmittag hab ich einen Termin für sie". Freudestrahlend. Als hätte ich den Jackpot gewonnen.

Also kam der Vortrag über Multiple Sklerose und die Ansage: Ich bin ein Notfall, ich habe keine Zeit diesen dämlichen Schub auszusitzen, ich brauche Hilfe und zwar asap. Und der Doc weiß das. Falls sie nicht über MS informiert sind, empfehle ich dringend, sich zu infomieren. Ein Schub wartet nicht. Er ist da und dann ist Behandlung nötig. Comprende Schwester?

Wir sind jetzt bei morgen Vormittag. Allerdings, es gäbe eine Hürde. Ich muss mein Corti selbst holen. Ich so: "Erwähnte ich, dass meine Laufstrecke supermies ist und ich nicht ständig zwischen Ihrer Praxis und der Apo pendeln kann? Ist Ihnen eigentlich klar, was los ist?????"

Wie immer organisierte ich mich: Herzblatt alarmiert, er zum Doc, Rezept abholen, das man gnädigerweise heute noch ausschrieb, Corti in Apo holen, damit ich morgen quasi auf einem Weg zum Doc einlaufen kann.

Nein, nicht mein Tag. Jetzt läuft Eric Clapton. Blues und geile Mukke hier. Ich kann noch lachen, oder wieder. Aber was mit der Ignoranz in Deutschland passiert ist, ist gruselig. Sollten wir nicht mehr auf die anderen eingehen und erst fragen, bevor wir ihnen unseren superschlauen Gafferunmut und die apostelige Moraldusche überkippen?

Nachdenklich.

Birgit - Fighter for the Trullafree Zone!

Ach ja, Sie, das olle Fräulein glaubt ja, sie gewinnt. Na die Rechnung hat sie ohne mich gemacht. Denn wenn man am Ende die richtige Powermannschaft um sich hat, kriegt man sogar Trullas nach Hause zurück. Trulla! Go! Home!

Und für die Gaffer, Moralapostel und das Gesocks richte ich glaube bald ein eigenes Label ein. "Arschlöcher, die die Welt nicht braucht". Echt jetzt! ;-)

Kommentare:

  1. Elisabeth Ruland19. Mai 2015 um 09:52

    Liebe Frau Bauer! Ich wünsche Ihnen dass sich der Besuch von "dad Trulla" nur als Stippvisite herauskristallisiert. Ich finde die Bezeichnung "Trulla" einfach nur genial! Bislang war ich fleissige Mitleserin Ihres Blogs. Dieser Eintrag hat mich dazu bewogen meine Unterstützung auszusprechen. Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen.....Ich selbst habe mir vorgenommen,mich von keiner Person blöde von der Seite anquatschen zu lassen. Die sollen erst mal mitmachen was ich in letzter Zeit mitgemacht habe. Alles, alles Gute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Ruland, vielen Dank für Ihren lieben Kommentar. Das tut auch gut. :-) Ich sage es mal so, das Fräulein Trulla kann sich hier schon mal austoben, allerdings laufen die Abwehrmaßnahmen. Ich bin jetzt mal gespannt, wie schnell das Kortison wirkt. Wir haben jetzt am Morgen einen Plan ausgetüftelt, der deutlich wirksam sein müsste. Und das Krönchen ist noch ein bisschen schief heute, aber ich gehe davon aus, dass das bald wieder strahlend auf dem Haupte glänzt. Und anquatschen lass ich mich normal auch nicht, aber es war einfach für einen Moment ein bisschen viel und dann wird man dünnhäutiger, vor allem, diese Blicke! Die sind übel. Ich sags so, die kriegt mich nicht klein! So! Ihnen auch alles Liebe! Birgit

      Löschen