Donnerstag, 14. Januar 2021

Die Impfung in Sachen Corona ... Update 26. April 2021

Um es vorweg zu sagen, das wird nix für Impfgegner und Coronaleugner. 

Wer sich eher diesen Gruppen zugetan fühlt, geht einfach. Ich will hier keine von nicht beweisbaren Vorurteilen geprägte Diskussion, keine Anti Impf Parolen und keine Chiptheorien. 

Hier geht es mir darum, Fakten über die Impfung zu sammeln, festzustellen, wie das mit MS zusammen klappen kann und was man beachten sollte. Ich habe ein wenig recherchiert und einige spannende Infos zusammen gestellt, deren Herkunft seriös und glaubwürdig ist und die man versteht, was ich ja immer wichtig finde. ;-)  

Es geht darum, Informationen zusammen zu bringen, die helfen können, sich eine Meinung zu bilden. Denn letztlich ist es eine wichtige, wie individuelle Entscheidung hinter der jeder von uns stehen muss. Man muss sich nicht rechtfertigen dafür, aber ich finde, es ist ein Vorteil sie informiert zu treffen. Oder? 

Bitte für das aktuelle Update nach unten scrollen!!!! 

Prinzipiell gilt für MS und Impfen: Totimpfstoffe können immer verabreicht werden. Nimmt man Immunsupressiva sollte man Lebendimpfstoffe meiden. 

Das Robert Koch Insitut hat hierzu eine etwas wissenschaftlichere Empfehlung publiziert: 

Zum Robert Koch Institut

Im Ärzteblatt wurde 2019 ein Bericht über eine Studie veröffentlicht, die das Impfverhalten bei MS untersuchte und ich finde die sehr spannend. 

Zur Studie

Hier wurden die Daten von über 12.000 Menschen von der Technischen Universität München (TUM) als Grundlagen genommen, um in einer Studie das Impfverhalten von Menschen mit MS genauer zu betrachten. Sie besagt, dass Menschen mit MS bereits fünf Jahre VOR der Diagnose sich weniger impfen ließen. Was auch dazu führt, dass man den Zusammenhang zwischen einem Ausbruch der MS wegen einer Impfung so gut wie ausschließen kann. 

Untersucht wurden Impfungen gegen Pneumokokken, Meningokokken, Mumps, Masern, Röteln und Windpocken, das humane Papillomavirus, Hepatitis A und B, FSME und Grippe. 

Spannend dabei ist, dass sich die Kontrollgruppe, also Menschen ohne MS, häufiger impfen ließen als die mit, ohne das die mit MS eigentlich gar nicht wußten, dass sie erkrankt sind, sondern die Diagnose eben später bekamen. 

Das Universitätsklinikum Heidelberg veröffentlichte im Januar 2020 eine genauere Betrachtung in Sachen MS und Impfen, die möglicherweise ein wenig mehr Zeit braucht, weil eben sehr medizinisch, aber durchaus interessant in der Sache ist und viele Zusammenhänge auch aufklärt: https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/neurologie/pdf_downloads/MS_und_Impfen_Patiententag_2020_Viehoever.pdf 

So Freunde, genug der Allgemeininformationen: Kommen wir zur Corona Schutzimpfung. 


In den vergangenen Tagen habe ich mir die Veröffentlichungen einiger MS Gesellschaften im In- und Ausland angesehen und es gibt einen allgemeinen Aufruf zum Impfen. Der, der kann, soll los.

Natürlich empfiehlt es sich, vorher mit dem Arzt zu sprechen, da die Experten in dem Fall oft mehr verstehen oder wissen, als wir und daher hilft es, besonders wenn man unsicher ist, das Gespräch zu suchen. Und das kann in vielen Fällen per Telefon oder - wenn der Arzt soweit ist - auch als Videokonsultation durchgeführt werden. (Da zeigt sich auch, wie wichtig digitale Gesundheitslösungen jetzt sind!) 

Gemäß dem Krankheitskompetenznetz MS (KKNMS) gelten Menschen mit MS als Risikogruppe und sind derzeit in der dritten Gruppe des Impfplans gelistet und zwar unter Autoimmunerkrankungen. Wenn ich mir das so ansehe, könnte ich unterstellen, dass man jetzt wohl versucht, Menschen mit MS in eine höhere Priorisierung zu bekommen, aber ob das klappt? Wer weiß. 

Am besten fand ich diesen Artikel von AMSEL e.V. aus Baden Württemberg, der ist ausführlich, aber nicht zu lang und gut verständlich und gibt mehr Infos in Sachen Impfung und Immuntherapie: https://www.amsel.de/multiple-sklerose-news/medizin/covid-19-impfung-und-ms-immuntherapie/

In dem Zusammenhang ist auch der Beitrag von Professor Mäurer auf dem DocBlog echt lesenswert. Der Professor hat die Sache sehr verständlich aufgedröselt und erklärt: Zum. Blog

Und wie immer, die Seite der DMSG, die immer mal wieder ein Update bekommt und auch News bringt und zu Studien etc. verlinkt. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/dmsg-aktuell/news-article/News/detail/update-der-empfehlungen-zum-corona-virus-fuer-multiple-sklerose-erkrankte-impfungen-therapieoption/?no_cache=1&cHash=1f45cc65c79272dae37d6e2827278143

Auch die Webseite des BzGA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) erklärt das mit der Coronaimpfung nochmal genauer, aber eher allgemein und ohne auf eine Erkrankung spezifiziert: Zur Seite der BzGA

Übrigens, ich hatte auch die Gelegenheit, mir das Aufklärungsblatt anzusehen, dass man bekommt, wenn man zur Impfung geht, es ist jetzt recht allgemein und verständlich, sagt uns aber auch nichts Neues über das hinaus, was wir nicht als Information jetzt überall bekommen. Auch das Aufklärungsgespräch verläuft recht kurz und bündig, was verständlich ist. 

Man muss einen kurzen Bogen ausfüllen und eben alle Erkrankungen und Allergien bekannt geben, damit die Ärzte vor Ort, die auch impfen, dann auch nochmal genau wissen, was bei einem los ist. 

Wer weitere ausführlichere Infos haben will, bitte Ärzte fragen und nachlesen. 

Gestern habe ich mich auch beim Impfportal in Bayern angemeldet und warte nun auf Nachricht, allerdings gehe ich davon aus, dass das noch eine ganze Weile dauern wird. 

Zum Nachgang noch einige Informationen ausländischer MS Organisationen in Englisch: 

MS Society UK: https://www.mssociety.org.uk/care-and-support/ms-and-coronavirus-care-and-support/ms-and-covid-19-vaccine 

Barts MS Blog: Hier gaben Experten in Sachen MS in einem Meeting erste Antworten: https://multiple-sclerosis-research.org/2021/01/ms-and-the-covid-19-vaccines/ 


UPDATE! 

Viele von uns sind schon geimpft, auch ich habe die erste Impfung gut überstanden und warte im Moment auf den zweiten Termin, der schon feststeht und im Mai stattfinden wird. 

Ich habe meine Impfung auf Anfrage beim Hausarzt bekommen, der hatte damals schon eine Warteliste für Impfwillige und ich habe mich eintragen lassen. Mit Erfolg, am Ostermontag legte mir mein Hausarzt das Impfei ins Nest und ich habe es mir geschnappt. Soweit so gut, es ging echt ohne Drama oder heftige Nebenwirkungen ab und ich bin zufrieden. 

Da es immer wieder Neues zum Thema Impfen gibt, kommt hier ein kleines Update vom  26.04.2021

Gerade was die Thematik MS und Coronaimpfung betrifft, kam in Bezug auf die Wirkung von Impfung trotz Immun-Therapie immer wieder viel auf. 

Die DMSG und das KKNMS haben eine Liste erstellt, die sich auch mit der Wirkweise des Impfstoffes beschäftigt und nach Medikamenten aufgelistet. PTA heute hat das in einen Artikel zusammen gepackt und auch einige Zusatzinfos mitgegeben: 

https://www.ptaheute.de/corona-pandemie/covid-19-impfung/ms-patienten-corona-impfung-trotz-immun-therapie

Die DMSG hat auch einige Informationen zur neu eingetretenen Notbremse der Regierung im Angebot:

https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/dmsg-aktuell/news-article/News/detail/corona-notbremse-was-multiple-sklerose-erkrankte-jetzt-beachten-sollten-verraet-das-update-der-dm/?no_cache=1&cHash=1f45cc65c79272dae37d6e2827278143

Auch die Deutsche Apothekerzeitung hat sich mit der Coronaimpfung und MS beschäftigt und setzt auf das Timing! 

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2021/04/15/corona-impfen-unter-ms-therapie-das-timing-muss-stimmen?fbclid=IwAR1dF7rTapaAJ6MxT-aSxSJySXyDIGcfu503oz5VZ6bGJybXNiMBwcZ-_os

Viel Erfolg beim Einlesen! 

Herzliche Grüße

Birgit 



Text: Birgit Bauer / Manufaktur für Antworten UG

Bilder: Pixabay.com 






Keine Kommentare:

Kommentar posten